Archiv für Juni 2015

Datenschutz: Wie Kliniken Patientendaten bei externen Aufträgen schützen können

Patientendaten in der Klinik besser schützen©Fotolia/momius

Um eine komplexe EDV betreiben zu können, nutzen viele Krankenhäuser externe IT-Dienstleister. Zeitweise greifen sie auch auf sensible Patientendaten zu. Diese sogenannte Auftragsdatenverarbeitung (ADV) müssen Krankenhäuser eigentlich seit 2009 entsprechend dem Bundesdatenschutzgesetz vertraglich regeln. Dass die wenigsten Kliniken jedoch den Zugriff externer Dienstleister auf Patientendaten vertraglich eingrenzen, berichtet ein Experte im Fachblatt e-health-com. Seit kurzem…
Weiterlesen »



Healing Architecture in der Klinik (Folge 2 von 3): Im Arztzimmer Intimsphäre respektieren und Kontaktbarrieren entfernen

Stressreduktion im Onkologischen Therapiezentrum Rotterdam (Entwurf kopvol © 2010)

Ein Krebspatient möchte im Arztgespräch seine wichtigen Fragen stellen und genau verstehen, was der Mediziner sagt. Die derzeit übliche Anordnung und Gestaltung von Arztzimmern erhöhen jedoch das Stressempfinden der Patienten, so dass sie sich weniger auf das Gespräch konzentrieren können. Die kopvol-Gründerinnen Dr. Tanja Vollmer und Gemma Koppen erläutern im KWM-Blog, wie sich hier mit kleinen architektonischen Eingriffen Abhilfe schaffen lässt.



Wundmanagement: Wer hier spart, legt am Ende drauf

Wundmanagement in Kliniken lohnt sich © Fotolia / Birgit Reitz-Hofmann

„Die Kosten der nicht effektiven Wundbehandlung liegen bei rund 1,4 Millionen Euro im Jahr“, erklärt Veronika Gerber, Vorstandsvorsitzende der Initiative Chronische Wunden (ICW). Viel Geld, das gleich in eine geeignete Wundbehandlung beziehungsweise der Vorbeugung fließen könnte. Kliniken, die in moderne Wundprodukte und geschultes Personal investieren sowie die Zusammenarbeit der verschiedenen Fachbereiche fördern, ersparen ihren Patienten…
Weiterlesen »



Patientenaufklärung delegieren: Arzt kann auch haften, wenn er aufgeklärt aber nicht selbst operiert hat

Laut einem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) kann der aufklärende Arzt schadenersatzpflichtig werden, auch wenn er den umstrittenen Eingriff selbst nicht durchgeführt hat. Im konkreten Streitfall hatte die beklagte Ärztin im Aufklärungsgespräch nicht auf die geringen Erfolgsaussichten der Operation hingewiesen. Das Urteil hat besonders für die Abläufe in Kliniken Konsequenzen, wo oftmals der operierende Arzt nicht…
Weiterlesen »



Strukturierte Übergaben in Kliniken reduzieren Fehler

Mehr Kommunikation bei Schichtwechsel reduziert Fehler©Thieme Verlagsgruppe/Kirsten Oborny

Eine Studie an neun US-amerikanischen Kliniken hat gezeigt: Durch eine optimierte ärztliche Übergabe der Patienten bei Schichtwechsel lassen sich viele Fehler vermeiden. Untersucht wurde die Wirkung des Maßnahmenpaketes I-PASS, das vor allem die mündliche und schriftliche Kommunikation verbessert. Während die Komplikationen und die Patientensterblichkeit in den teilnehmenden Kliniken deutlich sanken, blieben Zeitaufwand und Arbeitsabläufe bei…
Weiterlesen »



Healing Architecture in der Klinik (Folge 1 von 3): Im Wartebereich für Weite und Licht sorgen

Wartebereich: Stressreduktion im Königlichen Universitätsklinikum Leuven (Entwurf kopvol © 2014)

Das Entwurfs- und Studienbüro „kopvol – architecture & psychology“ hat im Rahmen der Studie „Architektur als zweiter Körper“ festgestellt, wie die Räume eines Krankenhauses auf Krebspatienten wirken. Dabei wurden drei Hot Spots identifiziert, die zu einem besonders hohen Stressempfinden bei den Patienten führen: die Wartezonen, das Arztzimmer und der Bereich für die Chemotherapie. Aber Kliniken haben Möglichkeiten, das durch den Raum verursachte Stressempfinden der Krebspatienten zu senken – und häufig sogar ohne aufwändige Umbaumaßnahmen vorzunehmen. Die kopvol-Gründerinnen Dr. Tanja Vollmer und Gemma Koppen erläutern im KWM-Blog, wie das geht.



Wenn Routine den Blick verstellt: Wie Kliniken Möglichkeiten moderner Geräte besser nutzen

© Thieme Verlagsgruppe

Klinikmitarbeiter reizen die technischen Möglichkeiten moderner Medizingeräte bisweilen nicht aus. Häufige Gründe sind nicht hinterfragte Routineabläufe und mangelnder Austausch zwischen Pflegekräften und Ärzten. Ein Praxisbeitrag verdeutlicht dies am Beispiel der Dialysebehandlung, bei der häufig Standardwerte als Richtgröße für die Blutwäsche dienen, anstelle der individuellen Blutwerte des Patienten. Für den Patienten ist die Behandlung damit mitunter…
Weiterlesen »



Störfaktor Lärm auf Intensivstation: Sechs Tipps für mehr Ruhe

Störender Lärm in der Klinik erschwert die Genesung ©Fotolia / robodread

Lärm und laute Geräusche wirken sich negativ auf unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit aus: Tinnitus, Nervosität und Schlafstörungen können die Folge sein. Arbeitgeber sind daher gesetzlich dazu verpflichtet, Lärmbereiche zu kennzeichnen und ihren Mitarbeitern gegebenenfalls einen Gehörschutz zur Verfügung zu stellen. Keine festgelegten Grenzwerte gibt es in Deutschland hingegen für Lärm in Krankenhäusern. Ein Problem,…
Weiterlesen »



12