Branchentrends in der Gesundheits-IT

Branchentrends in der Gesundheits-IT

© Thieme & Frohberg GmbH

Der digitale Gesundheitsmarkt – bestehend aus Tracking-Apps, Wearables, Online-Videosprechstunde, Diagnostik und Sensorik, Chatbots und digitaler Gesundheitsakte – bietet verschiedenste Anwendungsmöglichkeiten. Aber welche Trends sehen Branchenexperten? Im Trend Guide von 2019 wurden IT-Unternehmen aus der Gesundheitsbranche und Verbandsvertreter danach befragt, welche Tendenzen es braucht, um in der digitalen Gesundheitsversorgung voranzukommen und welche Trends sie prognostizieren.

Trends der IT-Unternehmen und Verbände in der eHealth Branche

Die folgenden Punkte bieten einen Überblick darüber, was nötig ist, damit Trends wie die Cloud-Nutzung im Krankenhaus, das eRezept, Spracherkennung für die digitale Datenerfassung (ePA) und Künstliche Intelligenz in der Diagnostik (z. B. in der Radiologie) gewinnbringend für Patient und Leistungserbringer gelingen kann:

  • Gute Vernetzung: Krankenhaus-IT (Cloud), Telematikinfrastruktur (Praxisausweis SMC-B), Vernetzungsstrategie für medizinisches Bildmanagement über die Einrichtung hinaus (Health Content Management), Vernetzung von Krankenhaus und Patient (Digitales Onboarding)
  • Konkretes E-Health-Ziel mit entsprechenden politischen Maßnahmen: elektronische Patientenakte (ePA), eRezept und eSignatur
  • Digitalisierung der Medizin (in Diagnostik und Therapie sowie eine Digitalisierung von Prozessen für eine verbesserte Patientenversorgung)
  • Sensibilisierung von Leistungserbringern für Cybersicherheit (Digitale Medizin)
  • Patient hat volle Datenkontrolle und wird in Kommunikation miteinbezogen

eHealth – über Risiken und Nebenwirkungen

Die Sensibilisierung für Cybersicherheit ist ein wichtiger Aspekt, wenn über die Digitalisierung im Gesundheitswesen gesprochen wird. Denn durch einen zunehmenden Einsatz von digitalen Lösungen steigt auch die Anfälligkeit für einen Cyber-Angriff. Laut einer Befragung von PwC halten 87 % der deutschen Befragten, „die Schulung und Sensibilisierung der Klinik- oder Praxismitarbeiter für die wichtigste Maßnahme, um Datensicherheit zu gewährleisten“ [1]. Und das spiegelt auch die Meinungen von Experten wider. Insbesondere E-Mails gelten als ein häufiges Einfallstor. Zudem halten 85 % ein verpflichtendes standardisiertes Sicherheitskonzept für Krankenhäuser und regelmäßige Testangriffe/ Angriffssimulationen (77 %) für sinnvoll.

Lesen Sie auch: IT-Security im Krankenhaus – Innovativ und trotzdem sicher?

Quelle:

[1] Trend Guide. Gesundheits-IT (2019)

Hinterlassen Sie einen Kommentar