Medien in der Medizin

Self Tracking: Persönliche Gesundheitsdaten – wohin führen individuelle Datensammlungen?

Big Data bietet der Medizin bisher noch ungeahnte Potenziale ©Fotolia - elenabs

Unsere Gesellschaft vermisst sich selbst: Ob mit Fitnessarmbändern, Smartwatches, Activity Clips oder in die Kleidung integrierte IT-Tools – die Quantified-Self-Bewegung ist im Sammelwahn. Die erhobenen Daten dienen in erster Linie der Überwachung der eigenen Fitness. Mehr und mehr sollen die Informationen aber auch für medizinische Diagnosen herangezogenen werden. Doch wie viel Potenzial haben die Fitness-Tools…
Weiterlesen »



Spielend zum Ziel: Anschaulich lernen mit Serious Games

©leungchopan

Wie führe ich ein Krankenhaus mit wirtschaftlichem Erfolg? Worauf kommt es bei Arzt-Patienten-Gesprächen tatsächlich an? Und wie behalte ich in der Notaufnahme den Überblick? Wie die Prozesse in einem Krankenhaus funktionieren, können Nachwuchsmediziner, angehende Pfleger und klinisches Verwaltungspersonal in der einschlägigen Literatur nachlesen. Dann wissen sie, wie ein Krankenhaus funktioniert. Theoretisch zumindest. In der Praxis…
Weiterlesen »



Social Media im Krankenhaus?

Social Media im Krankenhaus © Fotolia - nanomanpro

Mitarbeiter finden, Patienten binden und Transparenz erzeugen – das sind die Ziele von Social Media im Krankenhaus. Doch noch immer hat sich das Web 2.0 im Klinikbetrieb nicht flächendeckend durchgesetzt. Zwar sind immer mehr Gesundheitseinrichtungen bei Facebook, Twitter & Co. vertreten, sie pflegen ihre Social-Media-Präsenz aber nicht regelmäßig. Wenige Likes und kaum Follower sind die…
Weiterlesen »



Big Data in der Medizin und die Angst vor dem „gläsernen Patienten“?

Big Data in der Medizin - everything possible, Shutterstock

Von Dr. med. Peter Langkafel, CEO von HCI Healthcubator Wir sprechen immer gern und häufig sehr negativ vom „gläsernen Patienten“. Jedoch: Mit Glas kann die Menschheit schon seit etwa 1500 v. Chr. sehr gut umgehen. Glas ist ein wunderbares Material, das Wind und Wetter bei freier Sicht abhalten, getrübt und gefärbt werden kann. Es kommt…
Weiterlesen »



Chirurgengesellschaft startet eigenes Open Access Journal

Chirurgen starten Open Access-Zeitschrift ©Fotolia/Robert Kneschke

Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) startet zum 1. Januar 2016 eine eigene Fachzeitschrift im Open Access-Format. Mit dem englischsprachigen Journal Innovative Surgical Sciences (ISS) möchte sie den freien digitalen Wissenstransfer innerhalb der chirurgischen Fachgebiete weltweit fördern. Der digitale Wandel hat längst auch in der Chirurgie Einzug gehalten, etwa bei der computerunterstützten Operationsplanung. Darüber hinaus…
Weiterlesen »



Für Sie getestet: Die Suchmaschine „ClinicalKey“ im klinischen Alltag

© Thieme Verlagsgruppe - Paavo Blafield

Seit 2012 gibt es die klinische Suchmaschine „ClinicalKey“ auf dem deutschen Markt. Darin lassen sich eine Vielzahl an Zeitschriften, Fachbüchern, Videos und Bildern recherieren. Wie sie Ärzte im klinischen Alltag oder in der Weiterbildung unterstützen kann, hat der Assistenzarzt Nils Marschalek für den KWM-Blog getestet.



Für Sie gelesen: „Das deutsche Gesundheitssystem verstehen“

© Fotolia/pablocalvog

„Das deutsche Gesundheitssystem verstehen“ liest sich einfach und schlüssig. Beschäftigt man sich näher mit der Branche mit rund 5,2 Mio. Beschäftigten und einem konstanten BIP-Anteil von über 10 Prozent, so stellt man schnell fest, dass es gar nicht so einfach ist, das System mit all seinen Elementen und Interdependenten zu verstehen. Der Autor Uwe K. Preusker beleuchtet als erfahrener Journalist und Publizist sowie Moderator und strategischer Berater im Gesundheitswesen aus verschiedenen Perspektiven das Gesundheitswesen.



Für Sie gelesen: „Wie bitte?“ Kommunikation in Gesundheitsberufen

Gute Kommunikation trainieren ©Fotolia/WavebreakmediaMicro

„Nichts entstresst so sehr, wie gelungene Kommunikation“ (R. Tewes). Das Buch „Wie bitte?“ Kommunikation in Gesundheitsberufen soll helfen, Gründe für fehlgeschlagene Kommunikation und Interaktion zu verstehen. Lesen Sie hier eine Rezension von Professor Katharina Scheel.