Digitale Medizin – der Weg vom Arztbrief übers Smartphone zu prädiktiven Analysen

Wie mobile Technologien die Arzt-Patienten-Beziehung verändern

Fachvortrag auf den Wissensmanagement-Tagen am 14./15. November 2017 in Stuttgart

Mobile Technologien sind allgegenwärtig. Kontextbasierte Interaktion über unser Smartphone ist für mehr als 50 Millionen Menschen in Deutschland und deutlich mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit innerhalb eines Jahrzehnts zur Normalität geworden. Die Medizin steht vor dem größten Paradigmenwechsel den dieses Fach je gesehen hat.

Zahlreiche Branchen wurden digital transformiert. Klassische Geschäftsmodelle werden durch einfachere, schnellere Geschäftsmodelle ersetzt. Durchsetzen wird sich im digitalen Zeitalter, wer ein kontextbezogenes digitales Nutzererlebnis ermöglicht. Menschen zahlen für Nutzung und nicht mehr für Besitz.

Die alten Paradigmen der Medizin, in denen der Arzt der Wissensträger ist, werden bereits dramatisch aufgeweicht. Patienten sind besser und schneller informiert als der Arzt. Mediziner werden mit mehr und mehr Daten überfrachtet. Die Rolle des Arztes wird sich fundamental in eine begleitende Rolle wandeln. Patient und Arzt werden ihre Entscheidungen auf datenbasierten prädiktiven Analysen fällen.

Über den Referenten
Dr. med. Johannes Jacubeit ist digitalmedizinischer Unternehmer. Bereits als Jugendlicher stellte er mit einem 1. Preis beim Bundeswettbewerb Jugend Musiziert seinen Drang zum Erfolg unter Beweis. Jacubeit promovierte am Institut für Zelluläre und Integrative Physiologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Neben einer intrinsisch motivierten Tätigkeit als Software-Entwickler, arbeitete er als orthopädischer Chirurg und als medizinischer Leiter der Beratungsabteilung einer Privatklinik. 2016 wurde er mit dem deutschen Preis “Innovator unter 35” des Massachusetts Institute of Technology (MIT) ausgezeichnet. Ende 2014 gründete Jacubeit die connected-health.eu GmbH, ein Venture Capital finanziertes Unternehmen. Investoren sind der größte deutsche Frühphasen-Investor High-Tech-Gründerfonds (Hauptgesellschafter: BMWI), die EU und die Stadt Hamburg (über den Innovationsstarter Fonds), zahlreichen weitere Investoren (u.a. ehem. DAX-Vorstände, bekannte Ärzte, erfahrene Top-Manager und digitale Pioniere). Mit connected-health.eu widmet sich Jacubeit dem Ausbau der digitalen Kommunikation im Gesundheitssektor. Die ersten LifeTime-Prototypen entwickelte und programmierte er noch selbst. Gemeinsam mit dem connected-health.eu-Team ebnet Jacubeit nun den Weg zu einem verbesserten, sicheren und digitalen Datenaustausch zwischen Arzt und Patient.

Dr. med. Johannes Jacubeit, Geschäftsführender Gesellschafter der connected-health.eu GmbH

Dr. med. Johannes Jacubeit ist digitalmedizinischer Unternehmer. Bereits als Jugendlicher stellte er mit einem 1. Preis beim Bundeswettbewerb Jugend Musiziert seinen Drang zum Erfolg unter Beweis. Jacubeit promovierte am Institut für Zelluläre und Integrative Physiologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Neben einer intrinsisch motivierten Tätigkeit als Software-Entwickler, arbeitete er als orthopädischer Chirurg und als medizinischer Leiter der Beratungsabteilung einer Privatklinik. 2016 wurde er mit dem deutschen Preis “Innovator unter 35” des Massachusetts Institute of Technology (MIT) ausgezeichnet. Ende 2014 gründete Jacubeit die connected-health.eu GmbH, ein Venture Capital finanziertes Unternehmen. Investoren sind der größte deutsche Frühphasen-Investor High-Tech-Gründerfonds (Hauptgesellschafter: BMWI), die EU und die Stadt Hamburg (über den Innovationsstarter Fonds), zahlreichen weitere Investoren (u.a. ehem. DAX-Vorstände, bekannte Ärzte, erfahrene Top-Manager und digitale Pioniere). Mit connected-health.eu widmet sich Jacubeit dem Ausbau der digitalen Kommunikation im Gesundheitssektor. Die ersten LifeTime-Prototypen entwickelte und programmierte er noch selbst. Gemeinsam mit dem connected-health.eu-Team ebnet Jacubeit nun den Weg zu einem verbesserten, sicheren und digitalen Datenaustausch zwischen Arzt und Patient.

>> Zur Übersicht der Fachvorträge

Hinterlassen Sie einen Kommentar