Ein Tag im Leben eines Wissensmanagers im Krankenhaus

Meeting © contrastwerkstatt/ Adobe.Stock.com

© contrastwerkstatt/ Adobe.Stock.com

Herr Saller ist seit kurzem Wissensmanager in einer großen deutschen Klinik. In Vollzeit. Sein Aufgabengebiet ist vielfältig und komplex. Gerade ist er auf der Suche nach zwei Mitarbeitern, die ihn bei der Bewältigung seiner Projekte unterstützen. Denn E-Health, Digitalisierung von Akten, Collaboration und die Etablierung wissensförderlicher Rahmenbedingungen lassen sich nicht nebenbei erledigen. Diese Aufgaben erfordern vollen Einsatz, Sachverstand und die Rückendeckung der Klinikleitung.

Wissensmanager sind Networker

Es ist 7.25 Uhr als Herr Saller heute den Klinikeingang passiert. Ein kurzer Gruß Richtung Empfang, dann schnell noch den Aufzug erwischen, denn die Zeit drängt. Bereits 7.30 Uhr hat er einen wichtigen Termin: Zusammen mit dem Geschäftsführer, einer Assistenzärztin, der Pflegeleitung und einem Orthopäden trifft er sich zum Working Out Loud, um persönliche Wissensziele zu verfolgen, die anderen Teilnehmer bei der Bewältigung ihrer Herausforderungen zu unterstützen und das Mindset aller Beteiligten zu erweitern. Working Out Loud, kurz WOL, hat in den vergangenen Monaten einen wahren Hype ausgelöst. In seinem früheren Unternehmen war Herr Saller bereits Mitglied in einem WOL-Circle. Binnen zwölf Wochen hat er bei den jeweils einstündigen Treffen seine Gewohnheiten und Routinen hinterfragt und neu justiert. Seine Erfahrung war so positiv, dass er den abteilungs- beziehungsweise stationsübergreifenden Austausch jetzt auch bei seinem neuen Arbeitgeber initiiert hat. Die anfängliche Skepsis ist bereits Begeisterung gewichen. Im klinikweiten Intranet beginnen immer mehr Mitarbeiter, sich in solchen Zirkeln zu organisieren. Auch, weil die Teilnahme zwar freiwillig ist, aber der Arbeitszeit angerechnet wird. So wird diese Form der Wissensarbeit nicht als Mehrbelastung, sondern als Ausgleich und Bereicherung verstanden.

Wissensmanager sind Prozessgestalter

8.30 Uhr – Zeit für einen Kaffee. Motiviert von seiner WOL-Session checkt Herr Saller seine Mails und Termine. In der Orthopädie gibt es seit einigen Tagen Unregelmäßigkeiten bei der Essensbestellung. Die ausgelieferten Menus stimmen nicht mit den georderten Speisen überein. Woran liegt das? Wer ist verantwortlich? Wann genau ist der Fehler erstmals aufgetreten? Welche Prozessveränderung liegt der Abweichung zugrunde und wie lässt sie sich beheben? Der Termin ist für 9.00 Uhr angesetzt. Dabei stellt sich heraus, dass eine langjährige Mitarbeiterin gerade Urlaub hat. Ihre Vertretung ist erkrankt. Keiner fühlt sich zuständig. Herr Saller erklärt den Prozess und weist die Verantwortung exakt zu.

Wissensmanager sind Erfahrungssicherer

9.30 Uhr, zurück am Schreibtisch. Herr Saller macht sich Notizen. Das Wissen der Mitarbeiterin aus der Orthopädie ist nirgends dokumentiert. Weil es sich nicht um besonders kritisches medizinisches Know-how handelt, hielt es bisher niemand für relevant. Aber für die Patientenzufriedenheit ist das Essen ganz essentiell. Prozesswissen muss gleichwertig behandelt werden. Schließlich kann Medizin auf höchstem Niveau nur gelingen, wenn auch alle damit verbundenen Abläufe reibungslos funktionieren.

Wissensmanager sind Vernetzungsexperten

10.00 Uhr: Es steht ein zweistündiges Planungsmeeting auf der Agenda. Als Teil der Klinikleitung entscheidet Herr Saller mit über die Budgetvergabe. Dieses Mal geht es unter anderem um die Einführung einer klinikweiten Suchlösung. Herr Saller möchte alle Entscheider noch einmal dafür sensibilisieren, dass die Implementierung nur dann Sinn macht, wenn sie mit der Digitalisierung der vorhandenen Papierakten einhergeht. Ansonsten bleibt dieser wichtige Teil des Datenschatzes unerschlossen.

Wissensmanager sind HR-Strategen

Nach der Mittagspause steht noch ein Termin mit der Personalabteilung an. Im Krankenhaus fehlen Mitarbeiter in nahezu allen Bereichen. Zusammen mit den HR-Experten entwickelt Herr Saller in einer mehrstündigen Sitzung ein Konzept, um Fachkräfte auf die offenen Stellen aufmerksam zu machen. Künftig will das Krankenhaus regelmäßig authentische Geschichten aus dem Klinikalltag in den sozialen Medien veröffentlichen, um sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. Neben dieser Form des Social Recruitings sollen die einschlägige Communities in Form von Active Sourcing auch gezielt nach geeignetem Personal durchforstet werden.

Wissensmanager sind Datenschützer

Es ist fast 17 Uhr als Herr Saller an seinen Schreibtisch zurückkehrt. Per Videochat tauscht er sich noch mit einem Datenschutzexperten aus und konsultiert die eigene Rechtsabteilung bezüglich eines Formulars mit E-Mail-Angabe. Ist das in Zeiten der EU-DSGVO überhaupt noch rechtens? Kurz vor Feierabend plant Herr Saller seinen nächsten Tag: Morgen gilt es, Strategien zur Mitarbeiterbindung zu erarbeiten. Außerdem entwirft er eine interne Marketing-Kampagne, um die neuen Tablets zu promoten, die künftig an Stelle der Laufzettel treten sollen. Außerdem steht ein virtuelles Bewerbungsgespräch mit einem Klinikwissensmanager an. Herr Saller braucht dringend Unterstützung! Das erforderliche Budget ist zum Glück schon beschlossen.

nl/KWM
Bildquelle:
© contrastwerkstatt/ Adobe.Stock.com

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar