Fächerübergreifende Leitlinien-App soll Behandlung mehrfacherkrankter Patienten verbessern

Arzt mit Smartphone © utah778/Adobe.Stock

© utah778/Adobe.Stock

In deutschen Kliniken werden immer mehr Patienten behandelt, die unter mehreren Erkrankungen leiden. Eine gute Versorgung der Betroffenen setzt häufig fachübergreifendes Wissen voraus. Leila, die Leitlinien-App für den medinischen Alltag, könnte Klinikärzten in Zukunft helfen, schnell die richtigen Entscheidungen zu treffen. Ab Dezember 2019 können Ärzte über die Anwendung miteinander vernetztes Leitlinienwissen abrufen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. (DGP) hat die App in Kooperation mit der Lindgrün GmbH entwickelt.

In Deutschland haben fast zwei Drittel der Menschen über 65 Jahre mindestens drei chronische Erkrankungen. Darunter sind auch viele Patienten mit Lungenerkrankungen. „Für die tägliche Arbeit von Medizinern ist das eine besondere Herausforderung, denn die einzelnen Erkrankungen müssen immer auch im Verhältnis zueinander betrachtet werden“, so PD Dr. med. Thomas Köhnlein. Er ist Schatzmeister der DGP und Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Schlafmedizin. „Für eine zielführende Betreuung von Patienten ist es daher wichtig, neben dem eigenen Fachgebiet auch das Wissen weiterer Disziplinen mit einzubeziehen.“ Leitlinien bewerten zusammenfassend die verfügbaren Erkenntnisse zur Behandlung von Einzelerkrankungen. Der Zusammenhang mit anderen Krankheitsbildern bleibt hingegen oft außen vor. Die DGP-App LEILA soll hier unterstützen.

Zusammenhänge verschiedener Erkrankungen leicht nachvollziehen

Die Leitlinien-App ist so konzipiert, dass die Zusammenhänge von verschiedenen Erkrankungen für die Anwender transparent und leicht nachzuvollziehen sind. „So können sie beispielsweise über eine semantische Schlagwortsuche – über alle in der App integrierten Leitlinien hinweg – die einzelnen Empfehlungen zu ganz bestimmten klinischen Problemen prüfen und miteinander vergleichen“, erklärt Köhnlein. Er hat die Entwicklung der App wissenschaftlich betreut. Ziel ist es, den Arzt die leitliniengerechte Diagnostik und Therapie zu erleichtern und eine schnelle Entscheidungsfindung im klinischen Alltag zu ermöglichen.

Kostenfreie Beta-Version ab Dezember verfügbar

Leila wird ab Dezember 2019 als Beta-Version mit ersten Leitlinien der DGP sowie weiterer Partner verfügbar sein. Bereits jetzt können sich Interessierte unter www.leila.de für den Launch registrieren.

Leitlinienwissen weiterer Fachgesellschaften wünschenswert

Auch andere Fachgesellschaften können ihre Leitlinien kostenfrei, selbstständig und in Absprache mit den Entwicklern integrieren. Ziel ist es, möglichst viele unterschiedliche Krankheitsbilder abzudecken und die Versorgungsqualität für Patienten zu steigern.

Quelle:
www.pneumologie.de

cp/KWM
Bildquelle:
© utah778/Adobe.Stock

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar