Faire und offene Arbeitgeber binden Mitarbeiter langfristig

Interprofessionelles Klinikteam © FotolEdhar/ Adobe.Stock.com

© FotolEdhar/ Adobe.Stock.com

Fairness und Transparenz sind für Mitarbeiter zentrale Punkte, um ihrem Arbeitgeber treu zu bleiben. Stimmt beides in einem Unternehmen, würde rund ein Fünftel der Befragten den Arbeitsplatz auch zugunsten eines besser bezahlten Jobs nicht wechseln. Das ergab eine Untersuchung des Karrierenetzwerks LinkedIn, das im Mai dieses Jahres rund 2000 Personen zum Thema Loyalität befragt hat.

Für 58 Prozent der Befragten ist es demnach wichtig, dass Mitarbeiter in ihrem Unternehmen gleich und fair behandelt werden. Für 16 Prozent, so ein weiteres Ergebnis der Studie, hat eine offene und ehrliche Kommunikation oberste Priorität. Vier Prozent erklärten, dass ihnen die Vielfalt (Diversity) der im Unternehmen beschäftigten Mitarbeiter wichtig ist. Zwei Prozent betonten, dass für sie die Haltung des Arbeitsgebers zu gesellschaftlichen Themen eine entscheidende Rolle spielt.

In Bezug auf den Punkt Fairness wählten Frauen mehr (46 Prozent) als Männer (28 Prozent) die Forderung nach gleichem Gehalt für beide Geschlechter in vergleichbaren Positionen auf Platz eins. Mehr Einigkeit zeigte sich in Bezug auf faire Verträge, wie zum Beispiel den Verzicht auf sachgrundlose Befristungen: Bei 44 Prozent der Befragten rangierte der Punkt auf Platz eins bis drei.

Zugehörigkeitsgefühl stärken

86 Prozent der Befragten ist es wichtig, dass sich ihr Arbeitgeber bemüht, ein Gefühl der Zugehörigkeit herzustellen. Laut Umfrage stimmt für 21 Prozent aktuell die Unternehmenskultur ihres Arbeitsgebers exakt mit ihren persönlichen Vorstellungen überein. Immerhin 25 Prozent empfindet sich und seinen Arbeitgeber als „tolles Team“. In Anbetracht des Stellenwerts, den das Zugehörigkeitsgefühl für die Mitarbeiter hat, sollten Arbeitgeber mehr Energie darauf verwenden, es zu stärken. Das gilt insbesondere für Branchen, denen es an Fachkräften mangelt, also auch für den Gesundheitsbereich.

Fehlt Mitarbeitern das Zugehörigkeitsgefühl, schlägt sich das auf die Qualität der Arbeit nieder: Sie fehlen und kündigen häufiger. Laut dem jüngsten Gallup Engagement Index büßen deutsche Unternehmen dadurch jährlich über 100 Milliarden Euro ein, weil Führungskräfte es nicht verstehen, ihre Mitarbeiter richtig zu motivieren.

Zum Thema lesen Sie auch hier im Blog: Gute Mitarbeiterbindung hängt von den Führungskräften ab.

Quellen:
Wettbewerbsfaktor Zugehörigkeit: So schaffen Arbeitgeber Loyalität, Haufe online 10.7.2018
LinkedIn-Studie: So sichern sich Unternehmen die Loyalität ihrer Mitarbeiter, Handelsblatt online, 5.7.2018

cp/KWM
Bildquelle: © FotolEdhar/ Adobe.Stock.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar