Fast jeder vierte Arzt schaut zu tief ins Glas

Alkoholkonsum Ärztin © penyushkin/ Adobe.Stock.com

© penyushkin/ Adobe.Stock.com

Wissenschaftler des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München (TUM) haben mittels einer Onlinebefragung das Gesundheitsverhalten und den Suchtmittelkonsum von Ärzten untersucht. Das Ergebnis: Etwa 23 Prozent der Ärzte in Deutschland konsumieren zu viel Alkohol. Insbesondere in der Chirurgie und bei weiblichen Assistenzärzten stellten die Forscher ein riskantes Trinkverhalten fest. Für Ergebnisse, die in der Fachzeitschrift Journal of Occupational Medicine and Toxicology“ erschienen sind, wurden über 900 Fragebögen ausgewertet.

Ärzte mit Familie trinken weniger

Ein weiterer Rückschluss, den die Wissenschaftler aus den vorliegenden Daten ziehen konnten war, dass kinderlose Ärzte öfter Alkohol konsumieren als solche mit Familie. Auch Ärztinnen in leitender Position trinken weniger oft als ihre Kolleginnen, die eine Assistenzarztstelle innehaben. Darüber hinaus stellten die Forscher fest, dass eine Arbeitszeit von über 50 Wochenstunden dazu beiträgt, tiefer ins Glas zu schauen.

Strukturen überdenken

Kliniken tragen als Arbeitgeber Sorge für ihre Mitarbeiter. Angesichts der Umfrageergebnisse sollten Verantwortliche daher die genannten Risikogruppen und deren Arbeitsbedingungen prüfen. Wo könnte man Entlastung schaffen? Wie Prozesse verbessern? Auch stellt sich die Frage nach dem Druck, dem Assistenzärzte ausgesetzt sind. Warum scheinen gerade Frauen dazu zu neigen, damit verbundenen Stress mit Alkohol zu kompensieren?

Hilfsangebote für Mitarbeiter schaffen

Auch sollten ganz selbstverständlich Suchthilfe und -prävention Teil der Betriebskultur sein; auch im Hinblick auf die Patientensicherheit. Wer das Thema „Sucht am Arbeitsplatz“ ernst nimmt und niederschwellige Hilfsangebote für Betroffene schafft, erhöht letztlich auch die Behandlungsqualität für die Patienten. Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS) und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) stellen kostenfreies Informations- und Aufklärungsmaterial zum Thema zur Verfügung. Auch die Landesärztekammern bieten Interventionsprogramme für Kolleginnen und Kollegen an.

Mehr zum Thema „Sucht – Hilfe und Prävention“ lesen Sie auch hier im Blog:
Notwendiger Teil der Unternehmenskultur: Suchtprävention am Arbeitsplatz

Quelle:
Fast jeder vierte Arzt trinkt zu viel Alkohol, aerzteblatt.de vom 3.9.2018

cp/KWM
Bildquelle: © penyushkin/ Adobe.Stock.com

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar