Führungskräfte im Urlaub: Mit guter Planung entspannt „loslassen“

Führungskräfte sollten ihren Urlaub sorgfältig vorbereiten © contrastwerkstatt  – Fotolia.com

© contrastwerkstatt – Fotolia.com

Führungskräften fällt es im Urlaub oft schwer, vom Tagesgeschäft loszulassen und nicht erreichbar zu sein. Laut einer Studie der Online-Jobbörse Stepstone sind sogar 61 Prozent der deutschen Fach- und Führungskräfte für ihren Vorgesetzten erreichbar. Dabei sind sie Vorbild für ihre Mitarbeiter – gerade auch im Umgang mit ihrer Freizeit. So wird genau wahrgenommen, ob der Chef den Urlaub überhaupt „durchhält“ oder er permanent erreichbar ist? Ein gut vorbereiteter Urlaub kann Letzteres verhindern. Gerade im komplexen Arbeitsumfeld Klinik sollten Führungskräfte auf ihre eigenen Ressourcen achten. Wer außerdem bis zur letzten Minute im Stress ist und dann sofort in den Urlaub startet, hat laut einer Expertin für Arbeitsmedizin beim TÜV Rheinland ein höheres Risiko erst einmal krank zu werden. Ratsamer ist es, zunächst ein paar Tage zuhause zur Ruhe zu kommen. Wir haben einige weitere Tipps für Ihren entspannten Urlaub zusammengestellt.

 

Rechtzeitig informieren und Kompetenzen regeln

 

  1. Informieren Sie frühzeitig Kollegen, Mitarbeiter und Partner, dass Sie für wichtige Anliegen nur noch eine begrenzte Zeit zur Verfügung stehen.
  2. Planen Sie Ihre letzte Woche sorgfältig: Legen Sie sich nicht allzu viele Termine, seien Sie erreichbar. Wichtige und komplizierte Themen gleich und nicht erst an den letzten Arbeitstagen angehen.
  3. Rechtzeitige geordnete Übergabe an eine Vertretung:
    – Über alle offenen Themen oder voraussichtlich auftretende Probleme informieren.
    – Klare Information darüber, wie die Vertretung bestimmte Aufgaben regeln soll, wen sie gegebenenfalls bei Fragen ansprechen kann und welche Entscheidungskompetenzen sie hat.
    – Fälle definieren, in denen die Vertretung die Führungskraft im Urlaub kontaktieren darf/soll.
    – Informationen, wer die Vertretung übernimmt und wer für was Ansprechpartner ist, breit streuen.
  4. Unklarheiten so weit als möglich vor Urlaubsbeginn ausräumen, um einen reibungslosen Fortgang des Betriebs zu ermöglichen.
  5. E-Mail-Abwesenheitsnotiz einrichten, die die Kontaktdaten von Ansprechpartnern für dringende Anliegen nennt.

 

Quelle:

 

srh/KWM
Bildquelle: © contrastwerkstatt – Fotolia.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar