Gute ernährungsmedizinische Versorgung hilft älteren Patienten nach Hüft-OP

Wissenschaftspreis der "Aktuellen Ernährungsmedizin" © Thieme/Alex Schmitt

Herausgeber der „Aktuellen Ernährungsmedizin“, Professor Dr. Stephan Bischoff (r.), zeichnet Maria Hermanky und Dr. Dr. Barbara Strasser (v.l.n.r.) aus. © Thieme/Alex Schmitt

Jeder vierte stationäre Patient zeigt Anzeichen einer Mangelernährung, erklärte die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e.V. (DGEM) im Rahmen des Kongresses ENÄHRUNG 2018, der letzte Woche in Kassel stattfand. Umgekehrt kann eine gute ernährungsmedizinische Versorgung die Genesung nach einer OP positiv beeinflussen. Das zeigt eine Studie, die Wissenschaftler im Unfallkrankenhaus Lorenz Böhler in Wien durchgeführt haben. Für ihre Arbeit erhielten sie jetzt den Wissenschaftspreis der Fachzeitschrift „Aktuelle Ernährungsmedizin“.

Wirksamkeit ernährungsmedizinischer Maßnahmen umstritten

Der Ernährungszustand der Patienten spielt für den Heilungsprozess nach einer Operation eine wichtige Rolle. So kann eine mangelhafte Eiweiß- und Energieversorgung dazu beitragen, dass sich das Risiko für Infektionen und Druckgeschwüre erhöht. „Trotz Empfehlungen zum Einsatz von Zusatztrinknahrung für ältere Patienten, bleibt die Effektivität von nahrungsunterstützenden Programmen in der klinischen Praxis oft umstritten“, erklären die Autorinnen Universitätsdozentin Dr. Dr. Barbara Strasser und Maria Hermanky. Deshalb haben sie die Wirksamkeit solcher Maßnahmen selbst untersucht.

Studie überprüft Nutzen für Senioren mit Hüftfraktur

Rund 40 Patienten nahmen an der Studie teil. Im Durchschnitt waren sie 79,5 Jahre alt und hatten sich eine hüftnahe Fraktur zugezogen. Zufällig wurden sie in die Interventionsgruppe (IG) oder die Kontrollgruppe (KG) eingeteilt. Während die Patienten der KG lediglich Standardkost erhielten, wurden die Teilnehmer der IG während ihres Aufenthalts intensiv ernährungsmedizinisch betreut. Sie bekamen nach den Empfehlungen der European Society for Clinical Nutrition and Metabolism (ESPEN) eine eiweißoptimierte Kost und absolvierten ein moderates Krafttraining. Den Ernährungszustand aller Patienten überprüften die Wissenschaftler zum Zeitpunkt der Aufnahme, der Entlassung und einen Monat danach.

Eiweißoptimierte Ernährung und moderates Krafttraining wirken sich positiv aus

Für die Interventionsgruppe zogen sie abschließend eine positive Bilanz. Im Gegensatz zur KG erreichten die IG-Patienten beiden Geschlechts die als optimal definierten 80 Prozent ihres Eiweißbedarfs. Bei den Frauen konnte auch der Energiebedarf in dieser Höhe gedeckt werden. „Patienten der KG näherten sich der 80-Prozent-Marke hingegen nicht“, fassen die Preisträgerinnen zusammen. Auch büßten sie im Verlauf der Studie mehr an Muskelkraft ein als die Teilnehmer der IG. Im Rahmen der Blutuntersuchung stellten die Wissenschaftler zudem fest, dass die Entzündungsreaktionen weniger stark ausgeprägt waren als in der KG.

Ernährungsmedizinische Aspekte gewinnen an Bedeutung

Professor Dr. Stephan Bischoff, Herausgeber der „Aktuellen Ernährungsmedizin“, bescheinigt der ausgezeichneten Arbeit eine hohe klinische und gesellschaftliche Relevanz: „Strategien zu einer effektiven Rehabilitation nach einer Hüftfraktur werden in Zukunft immer wichtiger werden, denn angesichts immer älter werdender Patienten werden auch die zu behandelnden Frakturen zunehmen“, erklärt er. „Zumal ein verzögerter Heilungsprozess die Mobilität und die Muskelkraft der Betroffenen insgesamt verschlechtern und weitere Stürze zur Folge haben kann.“

Quellen:
M. Hermanky et al.: Effekte einer proteinoptimierten Ernährung in Kombination mit moderatem Krafttraining auf den postoperativen Verlauf bei älteren Patienten mit Hüftfraktur. Aktuelle Ernährungsmedizin 2017; 42 (3); S. 180–187
Wissenschaftspreis der „Aktuellen Ernährungsmedizin“ in Kassel vergeben: Bessere Eiweißversorgung und moderates Krafttraining unterstützt Genesung älterer Patienten mit Hüftfraktur, Pressemeldung Thieme Gruppe, 22.6.2018

cp/KWM
Bildquelle: © Thieme/ Alex Schmitt und goodwin_x/ Adobe.Stock.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar