Internetportal „whatchado“: Potenzielle (Nachwuchs-)Fachkräfte ansprechen

Junge Ärzte © Andres Rodriguez – Fotolia.com

© Andres Rodriguez – Fotolia.com

Auf der Suche nach Fachpersonal müssen Kliniken neue Wege beschreiten, um die Aufmerksamkeit von Pflegekräften, Ärzten und nicht zuletzt Auszubildenden auf sich zu lenken. Über Kurzvideos, in denen Mitarbeiter über ihr Berufsbild und ihren Arbeitgeber sprechen, können auch Kliniken eine erste Verbindung zu zukünftigen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen knüpfen. Über eine entsprechende Kampagne des Universitätsklinikums Köln im Bereich der Kinderkrankenpflege haben wir hier bereits berichtet. Das Berufsorientierungsportal „whatchado“ ist eine weitere Möglichkeit, sich insbesondere jungen Menschen vorzustellen.

Unter www.whatchado.com können Interessierte in den Rubriken „Menschen“, „Berufsbilder von A bis Z“ oder „Arbeitgeber“ auf unterschiedlichen Wegen in die Arbeitswelt Einblick nehmen. Tippt man beispielsweise den Begriff „Klinik“ in die Suche ein, erhält man 68 Kurzvideos aus der Rubrik „Menschen“, drei bei „Arbeitgeber“. Die aufgeführten Mitarbeiter sind in den unterschiedlichsten Bereichen tätig: Krankenpfleger, Chef- und Oberärzte, Ergo- und Physiotherapeuten, aber auch wissenschaftliche Mitarbeiter, Kaufleute des Gesundheitswesens, Personalmanager und Klinikdirektoren. In kurzen Videos, die nach standardisierten Fragen ablaufen, stellen sie ihr Berufsbild samt Vor- und Nachteilen vor. Das wirkt persönlich und authentisch. Neben den Videos gibt es Informationen zum jeweiligen Arbeitgeber hinsichtlich des Bewerbungsverfahrens, möglicher Mitarbeiter-Benefits und den beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten. Bislang präsentieren sich über whatchado die Asklepios Kliniken Hamburg GmbH, das Klinikum Burgenlandkreis GmbH sowie das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE).

Über whatchado

whatchado ist seit 2011 online. Die Karriereplattform hat ihren Firmensitz in Wien. Der Name whatchado kommt aus dem amerikanischen Slang für die Frage: “What do you do?” Die Idee dahinter ist, Jugendliche bei ihrer Berufsorientierung zu unterstützen, indem ihnen auf der Website Video-Interviews mit verschiedenen Berufstätigen vorgestellt werden. Der jungen Zielgruppe entsprechend kommunizieren die Verantwortlichen intensiv im Social Media-Bereich sowie diversen Messen und Veranstaltungen, aber auch an Schulen.

Die Mitarbeiter von whatchado führen im Vier-Augen-Setting Interviews mit Menschen aus unterschiedlichen Bereichen und befragen sie dabei zu ihrem Beruf und ihrem Background. Die Interviews finden meist an den jeweiligen Arbeitsplätzen statt. Für einen halben Drehtag (vier Videos) wird auf der Internetseite der Preis von 3.200 Euro genannt. Näheres erfahren interessierte Arbeitgeber auf Anfrage.

Quelle:
www.whatchado.com

cp/KWM
Bildquelle: 
© Andres Rodriguez – Fotolia.com

2 Kommentare auf “Internetportal „whatchado“: Potenzielle (Nachwuchs-)Fachkräfte ansprechen”

  1. IDeals sagt:

    Es ist immer gut wenn man solche Wege gibt, wo junge und motivierte Menschen etwas Neue lernen können! Gut gemacht!

  2. Jana Birkner sagt:

    Super Möglichkeit sich einer breiten Masse authentisch zu präsentieren. Video ist die Zukunft (wenn nicht sogar die Gegenwart).
    Aus dem Grund eigentlich erstaunlich, dass nicht schon viel mehr Einrichtungen diesen Weg gehen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar