Jeder vierte stationäre Patient zeigt Zeichen einer Mangelernährung

Mangelernährung © tashatuvango/ Adobe.Stock.com

© tashatuvango/ Adobe.Stock.com

Mehr als 1,5 Millionen Menschen in Deutschland sind mangelernährt. Als besonders gefährdet gelten chronisch Kranke, Tumorpatienten und ältere Menschen. Immer häufiger sind aber auch Kinder betroffen. Ein Problem für Patienten und Krankenhäuser: „Mehr als jeder vierte Patient, der in eine Klinik eingewiesen wird, zeigt Zeichen einer Mangelernährung“, erklärt Professor Dr. med. Christian Löser. Dadurch verzögert sich unter Umständen die Genesung und die Liegezeit der Patienten verlängert sich. Wenn sich der Gesundheitszustand der Betroffenen verschlechtert und die Kosten für die Behandlung steigen, ist es auch im Interesse der Klinik, die ernährungsmedizinische Versorgung zu verbessern.

Löser ist Chefarzt der Medizinischen Klinik der DRK-Kliniken Nordhessen in Kassel. In diesem Jahr steht er Fachtagung der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin e.V. (DGEM) als Präsident im Rahmen des Kongresses ERNÄHRUNG 2018 vor. Seit über 25 Jahren beschäftigt er sich mit Mangelerscheinungen durch Ernährung und weiß, dass Energie- und Nährstoffmangel die Heilungsprozesse ungünstig beeinflussen: In der Folge liegen Patienten länger im Krankenhaus, haben eine schlechtere Lebensqualität und ein höheres Sterberisiko, wie Studien überzeugend belegen. Ingrid Acker teilt seine Meinung und erklärt: „Wir dürfen Nahrung daher nicht mehr nur als Mittel zum Stillen eines Grundbedürfnisses ansehen, sondern als hochwirksamen Teil einer medizinischen Therapie.“ Sie ist die diesjährige VDOE-Kongresspräsidentin und stellvertretende Vorstandsvorsitzende des BerufsVerbands Oecotrophologie e.V. (VDOE).

„Kasseler Modell“ prüft Ernährungszustand der Patienten

Das sogenannte „Kasseler Modell“ zeigt wie ernährungsmedizinische Erkenntnisse im Klinikalltag umgesetzt werden können. Es wurde unter Lösers Federführung entwickelt und ist mittlerweile international anerkannt. Zentrale Elemente sind:

  • Screening auf Mangelernährung bei Aufnahme jedes Patienten
  • Ernährungstherapeutische Behandlung
  • Bei Bedarf eine individualisierte professionelle Ernährungsberatung
  • Breites Speiseangebot mit speziellen hochkalorischen und nährstoffreichen Menülinien, die auf den Ernährungsstatus des Patienten abgestimmt, angeboten werden

„Unser Ziel ist es, den Mangel an Nährstoffen auszugleichen, die tägliche Energiezufuhr zu erhöhen, um den Ernährungszustand zu stabilisieren und so die Genesung zu fördern und weitere Komplikationen zu vermeiden“, sagt Löser.

Nicht nur das zunehmende Übergewicht, sondern auch die Mangelernährung, ist ein hochrelevantes Problem in den wohlhabenden Ländern der Europäischen Union. Darauf hat bereits 2003 der Europarat in seiner wegweisenden Resolution eindrucksvoll hingewiesen und auf die damit verbundenen medizinischen, sozialen und gesundheitsökonomischen Folgen und Kosten verwiesen. Die EU hat vor diesem Hintergrund ein großes Aktionsprogramm namens „Stop Malnutrition“ eingeleitet. Im Gegensatz zu anderen europäischen Staaten wird es in Deutschland jedoch nur zögerlich realisiert. „Im Gegensatz zum Übergewicht kann man frühzeitig diagnostizierte Mangelernährung mit einfachen, etablierten ernährungstherapeutischen Maßnahmen effektiv und nachhaltig behandeln“, betont Ingrid Acker.

Wissenschaftliche Erkenntnisse in Ausbildung und Klinikalltag verankern

Ernährungsspezialisten fordern daher, dass die vorliegenden modernen wissenschaftlichen Erkenntnisse über Mangelernährung nachhaltig in der klinischen und ambulanten Betreuung sowie in der Pflege umgesetzt werden. Verankert werden müssen das Wissen auch in der Ausbildung. Die Anforderungen und Strukturen von Krankenhäusern und Betreuungseinrichtungen sollten ebenfalls daran angepasst werden. „Davon profitiert zu allererst natürlich der Patient, das Modell ist aber auch unter wirtschaftlichen Aspekten ein Gewinn für die Klinik und das Gesundheitssystem“, sind sich die Tagungspräsidenten Löser und Acker einig.

Kongress ERNÄHRUNG 2018

Termin: 21. bis 23. Juni 2018 Ort: Kongress Palais Kassel Anschrift: Holger-Börner-Platz 1, 34119 Kassel Im Rahmen des Kongress ERNÄHRUNG 2018 findet die Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES, die Jahrestagung des BerufsVerbandes Oecotrophologie e.V. (VDOE) und sowie die 19. Jahrestagung des Bundesverbandes Deutscher Ernährungsmediziner e.V. (BDEM) statt. Weitere Informationen zum Programm finden Sie unter: www.ernaehrung2018.de

Weitere Beiträge zu diesem Thema im Blog:
Ein dickes Problem: Mangelernährung in deutschen Krankenhäusern
Demenz: Neue Leitlinie empfiehlt Standard-Screening auf Mangelernährung

Quelle:
Jeder vierte stationäre Patient zeigt Zeichen einer Mangelernährung: Experten diskutieren Maßnahmen zur gesunden Ernährung im Krankenhaus, Pressemeldung zum Kongress ERNÄHRUNG 2018 vom 6.6.2018

cp/KWM
Bildquelle: © tashatuvango/ Adobe.Stock.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar