Medizinische Recherche: Auf der Suche nach Evidenz

Fachliteratur und -informationen sind in der Medizin unverzichtbar, um evidenzbasierte Forschungsergebnisse in die Entscheidungsfindung einzubeziehen und die individuell bestmögliche Behandlungsstrategie auszuwählen. Digitale Datenbanken wie PubMed, Medline, Livivo & Co. sind aus der klinischen Praxis nicht wegzudenken. Manche Kliniken haben sogar ihre eigene Datenbank – so auch die Charité mit ihrer Forschungsdatenbank. Hier werden die hausinternen Forschungsarbeiten dokumentiert und abrufbar gemacht.

Suchstrategie bei der Literaturrecherche in Fachdatenbanken

In dem oben genannten Fall handelt es sich um eine Recherche mit einem konkreten Ziel. Um mehr bzw. genauere Informationen zu der aktuellen Forschung über bestimmte Behandlungsstrategien zu erhalten, bietet sich das PICO-Schema an:

  • P – Patient, Population, Problem
  • I – Intervention, Therapie, Methode
  • C – Comparison, Alternative
  • O – Outcome, Behandlungsziel

Die klinische Fragestellung wird so in Suchkomponenten zerlegt, die als Suchbegriffgruppe in der Datenbank eingegeben werden kann. Die identifizierten Suchkomponenten werden dabei mit einem AND-Operator verknüpft. Gibt es für eine Komponente mehrere Suchbegriffe oder Synonyme, die in die Suche miteinbezogen werden sollen, kann dafür zusätzlich der OR-Operator verwendet werden.

Evidenzsynthesen und Leitlinien

Das PICO-Schema findet beispielsweise Anwendung beim Erstellen von systematischen Übersichtsarbeiten bzw. Reviews (Evidenzsynthesen), indem Informationen aus mehreren Studien mit dem gleichen Untersuchungsgegenstand kombiniert werden. In der Cochrane Library werden sogenannte systematische Reviews gesammelt, die in der wissenschaftlichen Literatur den höchsten Evidenzgrad besitzen. Solche Evidenzsynthesen sollen dabei unterstützen, leichter Entscheidungen für die gesundheitliche Versorgung zu treffen. Leitlinien hingegen enthalten Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie für ein Krankheitsbild. Sie sind also das Ergebnis bereits aggregierter Evidenz von systematischen Übersichtsarbeiten. Leitlinien sollten auf den besten klinischen Studien beruhen, um als Evidenzbasierte Medizin Einzug in die Praxis zu erhalten.

Quellen für systematische Reviews und Leitlinien

Systematische Recherche Leitliniensuche
Cochrane Database of Systematic Reviews (CDSR) AWMF
Epistemonikos G-I-N (Guidelines International Network)
KSR Evidence TRIP (Turning Research into Practic)
PubMed Clinical Queries Leitliniensynopsen des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

 


Gleichzeitige Recherche in meiner Fachliteratur und in PubMed?!

Eine Recherche in medizinischen Fachmedien beginnt sehr oft mit der kostenfrei verfügbaren Meta-Datenbank PubMed. Sobald auch deutschsprachige Titel in die Recherche einbezogen sein sollen, bietet sich die Datenbank Livivo an. Das Tool bietet eine integrierte Suche in PubMed sowie in weiteren Quellen wie den Datenbanken einzelner Verlage und dem Katalog des ZB MED. Neben der direkten Verlinkung in lizenzierte oder frei zugängliche Dokumente können auch einzelne Artikel bestellt werden. Noch einen Schritt weiter geht die zentrale Suche im Klinik-Wissen-Managen-Portal (KWM-P). Hier werden ebenfalls externe Quellen wie PubMed durchsucht. Auf Basis einer roten oder grünen Ampelanzeige ist erkennbar, ob ein direkter Zugriff auf den Volltext möglich ist. Ein Filter ermöglicht es, die Treffer auf die sofort im Volltext erreichbaren Artikel zu begrenzen. Parallel werden weitere Wissensquellen durchsucht. Mit einer Suchanfrage können so Treffer unterschiedlicher Herkunft erzielt werden. Suchergebnisse aus Zeitschriften, aus den für die eigene Institution lizenzierten eBooks, Datenbanken oder auch internen Quellen.

Lesen Sie auch: Informiert entscheiden mit Evidenz-basierter Medizin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.