Mit dem richtigen Projektteam zum E-Learning-Erfolg

E-Learning wird momentan zum Must-have im Gesundheitswesen. Nicht ohne Grund: Der zeit- und ortsunabhängige Wissenserwerb wird insbesondere den Anforderungen von Ärzten, Pflegern & Co. gerecht. Weiterbildung lässt sich auf diese Weise optimal in den komplexen Klinikalltag integrieren und bedarfsgerecht „dosieren“ – selbst bei Pflichtschulungen. Damit die digitalen Lerneinheiten aber auch tatsächlich zum erhofften Wissenszuwachs führen, brauchen sie vor allem eines: Akzeptanz in der Belegschaft. Und genau die entsteht durch hoch performante IT-Systeme, die personengebundene Daten verlässlich schützen und sich intuitiv bedienen lassen. Konzeption und Einführung einer entsprechenden Plattform erfolgt in der Regel durch ein Projektteam. Dessen optimale Zusammensetzung gilt als kritischer Erfolgsfaktor für die nachhaltige Implementierung.

Motivation hat oberstes Gebot

Wenn ein Projekt als zusätzliche Aufgabe zum Tagesgeschäft hinzukommt, kann das schnell demotivierend wirken und als lästige Mehrarbeit angesehen werden. Statt die Mitgliedschaft in einem solchen Team von oben zu verordnen, sollte zunächst auf Freiwilligkeit gesetzt werden. Insbesondere die jährlichen Mitarbeitergespräche sind eine hervorragende Gelegenheit, die Bereitschaft für solche Aufgaben einmal ganz allgemein anzusprechen. Im konkreten Projektfall weiß der jeweilige Vorgesetzte dann sofort, mit wem er Kontakt aufnehmen kann. Denn wer sich generell für solche übergeordneten Aufgaben interessiert und in der Teilnahme an einem derartigen Vorhaben einen Mehrwert sieht, der ist auch von Anfang an motiviert, das Projekt schnell und erfolgreich umzusetzen.

Fachkompetenz ist gefragt

Doch Motivation ist nicht alles: Auch Fachwissen ist gefragt. Bei einem E-Learning-Projekt bedarf es dabei gleich mehrerer Kompetenzen. So muss es einen technischen Experten für Soft- und Hardware geben, einen pädagogisch versierten Weiterbildungsprofi und einen Rechtsfachmann. Eine erfolgreiche Suche führt daher zuallererst in die IT-, Personal- und Rechtsabteilung. Zudem sollte ein Vertreter des Betriebs- bzw. Personalrat idealerweise ein Teammitglied der ersten Stunde sein.

Kommunikationsstarke Multiplikatoren mit ins Boot holen

Neben Motivation und Fachwissen gibt es aber noch eine dritte Dimension: die Kommunikation. Projektfortschritte müssen regelmäßig an die relevanten Stakeholder weitergegeben werden. Und das gilt nicht nur für Erfolgsmeldungen, sondern auch für Rückschläge und Kurskorrekturen. Eine ausgeprägte Kommunikationskompetenz hilft dabei ebenso wie Durchsetzungsvermögen, Kompromissbereitschaft, Motivationsfähigkeit und andere Soft Skills.

Solche sozialen Aspekte sind übrigens auch die Grundlage, um das übrige Personal für die Einführung einer E-Learning-Lösung zu begeistern. Eine begleitende Changemanagement-Kampagne braucht daher unbedingt kommunikationsstarke Multiplikatoren, die auch Skeptiker überzeugen und „mitreißen“ können. Entsprechende Mitarbeiter findet man in allen Hierarchieebenen. Daher lohnt sich ein Blick über den Tellerrand: Wer geht bei der Weihnachtsfeier voran und organisiert Show-Einlagen? Und wer ist beim Betriebsausflug immer mit vollem Engagement dabei? Diese Leute gilt es dann, gezielt anzusprechen.

Die demografische Mischung macht den Unterschied

Generell gilt: Das gesamte Personal sollte sich im Projektteam wiederfinden. Es muss also aus Männern und Frauen bestehen, aus jüngeren und älteren Kollegen, aus erfahrenen und neuen Mitarbeitern. Wenn das E-Learning-System für das gesamte Krankenhaus gleichermaßen gewinnbringend eingesetzt werden soll, dann müssen im Projektteam die relevanten Mitarbeitergruppen vertreten sein: Pflege, Ärzteschaft, Verwaltung etc. So fühlt sich niemand übergangen. Die „bunte Mischung“ trägt überdies dazu bei, dass die Bedürfnisse der unterschiedlichen Nutzergruppen abgebildet sind. Zudem steigt die Akzeptanz für die künftige E-Learning-Anwendung, wenn man sich als Mitarbeiter gut vertreten fühlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.