Pflegekräfte gesucht und im Ausland gefunden?!

Deutsche Kliniken und Altenheime suchen händeringend Pflegepersonal und können schon heute viele Stellen nicht besetzen. Da der Bedarf angesichts der aktuell prognostizierten Bevölkerungsentwicklung noch steigen wird, wirft die Agentur für Arbeit seit rund fünf Jahren einen Blick auf ausländische Plegekräfte und vermittelt sie an deutsche Arbeitgeber.

Im Projekt Triple Win gewinnen die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) qualifizierte Pflegefachkräfte für Einrichtungen der Kranken- und Altenpflege in Deutschland. Zu den bisherigen Partnerländern gehören Serbien, Bosnien-Herzegowina, die Philippinen und Tunesien. Laut Angaben des Handelsblatts fanden seit Start des Projekts bis Ende 2016 rund 600 ausländische Pflegekräfte eine Stelle in Deutschland.

Das Projekt fußt auf Vermittlungsabsprachen der ZAV und den Arbeitsverwaltungen der Partnerländer. Mitarbeiter des ZAV führen die Bewerbungsgespräche in den Herkunftsländern durch und treffen eine Auswahl aus den Bewerbern nach festgelegten Kriterien. Nach Prüfung der formalen, fachlichen und sprachlichen Eignung erhalten die in Betracht kommenden Fachkräfte einen intensiven Deutschkurs und werden auf ihre Tätigkeit in Deutschland vorbereitet. Die deutschen Arbeitgeber können die Bewerber über das Projekt kontaktieren und sich in einem persönlichen Gespräch meist via Telefon oder Skype von der Eignung für die zu besetzende Stelle überzeugen.

Darüber hinaus begleitet die ZAV den gesamten Migrationsprozess, von der Visabeantragung bis hin zur beruflichen Anerkennung in Deutschland und steht auch den zukünftigen Arbeitgebern für Fragen zur Verfügung. Die Belegschaft der Einrichtungen wird auf die ausländischen Fachkräfte durch einen Integrationsworkshop vorbereitet.

Welche Kosten entstehen für Arbeitgeber?

Während für die Bewerber die Vermittlung und die vorbereitenden und integrationsbegleitenden Maßnahmen kostenfrei sind, stellt die GIZ für die Gewinnung einer qualifizierten Fachkraft 3.700 Euro in Rechnung. Bei Personal von den Philippinen kommen die Kosten für das Flugticket hinzu.

Triple Win: Wer sind die drei Gewinner?

Die Rekrutierung von Pflegefachkräften über Triple Win erfolgt ausschließlich in Staaten, die einen Überschuss an gut ausgebildeten Pflegekräften aufweisen. Auf diese Weise werden die Arbeitsmärkte der Herkunftsländer entlastet. Die ausländischen Bewerber profitieren von einer neuen beruflichen Perspektive und tragen gleichzeitig zur Deckung des wachsenden Bedarfs an qualifiziertem Pflegepersonal in Deutschland bei.

Mehr zum Projekt finden Sie unter www.triple-win-pflegekraefte.de. Neben Referenzen finden Sie hier auch eine ausführliche Broschüre für Arbeitgeber „Vermittlung von qualifizierten Pflegekräften aus Drittstaaten nach Deutschland“. Darin stellen sich die Kooperationspartner vor und geben Auskunft über anfallende Kosten, die Qualifikationen der Fachkräfte und das Auswahlverfahren.

Quellen:
Pflegekräftemangel: Bundesagentur setzt auf ausländische Fachkräfte, Handelsblatt online vom 7.11.2016
www.triple-win-pflegekraefte.de

cp/KWM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.