Qualitätsmanagement im Krankenhaus: KTQ vs. ISO 9001 – macht das Wissen den Unterschied?

Qualitätsmanagement in der Klinik ©Fotolia- style-photography.de

©Fotolia- style-photography.de

Krankenhäuser sind laut Sozialgesetzbuch verpflichtet, ein internes Qualitätsmanagement (QM) einzuführen und anschließend auch weiterzuentwickeln (§ 135a SGB V). Zur Wahl stehen dafür verschiedenen Systeme: Federführend ist derzeit das KTQ-Modell, gefolgt von der DIN EN ISO 9001. Im Einsatz ist – etwas abgeschlagen – außerdem das EFQM-Modell. Letzteres sieht im Unterschied zu KTQ und ISO 9001 jedoch keine klassische Zertifizierung vor. Wobei an dieser Stelle darauf hingewiesen werden muss, dass die gesetzliche Verpflichtung zum Qualitätsmanagement in Krankenhäusern ausdrücklich keine Zertifizierung fordert. Ein entsprechendes Zertifikat erleichtert den Nachweis der QM-Prozesse allerdings erheblich.

 

Im Vergleich: KTQ und ISO 9001

KTQ steht für „Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen“. Wie der Name schon sagt, ist es eigens für die Gesundheitsbranche entwickelt. Es wird von Selbstverwaltungsorganisationen, wie den Bundesverbänden der Krankenkassen, der Deutschen Krankenhausgesellschaft, der Bundesärztekammer und dem Deutschen Pflegerat, getragen. Dass das Modell exakt auf den Bedarf und die spezifischen Anforderungen von Gesundheitseinrichtungen zugeschnitten ist, erklärt die große Verbreitung des Systems. Dennoch entscheiden sich bei Weitem nicht alle Kliniken für diese Vorgehensweise. Auch die ISO 9001 findet häufig Anwendung. Zwar fehlt ihr die Nähe zur Medizin, im Unterschied zu KTQ ist sie jedoch weltweit – in ca. 90 Ländern – bekannt und etabliert. Das macht sie vor allem für Kliniken interessant, die mit internationalen Partnern kooperieren wollen. Zudem sprechen der große Erfahrungsschatz – auch außerhalb der Medizin – sowie die Rechtssicherheit für ein Vorgehen nach ISO 9001. Darüber hinaus hat ihre kürzlich veröffentlichte Revision (23.09.2015) den Qualitätsmanagement-Standard wieder verstärkt ins Gespräch gebracht. Denn statt kleinerer Überarbeitungen wartet ISO EN 9001:2015 mit ganz neuen Inhalten auf. So stellt sie den Dienstleistungssektor stärker in den Fokus, was für den Gesundheitsbereich durchaus entscheidend sein kann. Bahnbrechend ist aber in jedem Fall, dass die Norm erstmals den Wissensbegriff einführt und den „Umgang mit dem Wissen der Organisation“ ausdrücklich fordert.

 

Zukunftsweisende Neuerung der ISO 9001: Wissen managen

Genauer betrachtet kommt diese Neuerung nicht überraschend. Schließlich gilt Wissen als neuer Produktionsfaktor. Unser Wissen wird zunehmend komplexer und wettbewerbsentscheidend – auch oder gerade in der Medizin. Und es ist oft das kritische Wissen, dessen Vorhandensein oder aber Fehlen den entscheidenden Qualitätsunterschied ausmacht. Folglich sind Kliniken, die ein Qualitätsmanagement nach ISO 9001 anstreben, künftig gefordert, das Wissen in ihrer Einrichtung zu definieren. Welches Wissen befindet sich in der Organisation und ihren Prozessen? Welches Wissen wird benötigt? Wie lässt sich dieses Wissen erhalten, erweitern und verfügbar machen? Das sind zentrale Fragen, die nicht nur Wirtschaft und Industrie betreffen, sondern für eine zukunftsweisende Medizin von elementarer Bedeutung sind.

 

Weitere Informationen:

[Standpunkt]: Die neue ISO 9001: 2015, Autor: Robert Fischer, 6.1.2016

 Quellen:

Bundesgesundheitsministerium: Qualitätssicherung im Krankenhausbereich. Stand: 13.11.2014  (Zugriff: 12.11.2015)

– Deutsche Krankenhaus Gesellschaft: Gesundheitssektor braucht eigene Qualitätsmaßstäbe. Pressemitteilung vom 13.07.2015

http://www.ktq.de/zertifizierte-einrichtungen.169.0.html (Zugriff: 10.12.2015)

http://www.ktq.de/index.php?id=273 (Zugriff: 10.12.2015)

 

nl/KWM
Bildquelle: ©Fotolia- style-photography.de

5 Kommentare auf “Qualitätsmanagement im Krankenhaus: KTQ vs. ISO 9001 – macht das Wissen den Unterschied?”

  1. Fine sagt:

    Interessanter Beitrag. Ein qualitatives Audit ist vor allem im Bereich Gesundheit extrem wichtig. Daher sollten Kliniken sich einer ebenso qualitativen QM-Beratung unterziehen.

  2. Nadine sagt:

    Hallo zusammen,
    vielen Dank für den interessanten Artikel.
    Ich finde das Thema Qualitätsmanagement sehr interessant. Auch bin ich der Meinung, dass jedes Krankenhaus einer Qm-Beratung unterziehen sollte, da man bei einem Aufenthalt in einer Klinik viel Vertrauen schenken muss.

    LG
    Nadine

  3. Schneefuchs28 sagt:

    In Sachen Qualitätsmangagement ist es denke ich immer wichtig, dass man immer wieder reflektiert, wie das denn aussehen soll. Ich denke, dass da eine QM-Beratung unabdingbar ist.

  4. Peter Schlaff sagt:

    Guten Tag,
    auf welcher Quelle basiert die Aussage “ Federführend ist derzeit das KTQ-Modell, gefolgt von der DIN EN ISO 9001. Im Einsatz ist – etwas abgeschlagen – außerdem das EFQM-Modell. „?

    • KWM_Redaktion sagt:

      Lieber Herr Schlaff,

      vielen Dank für Ihre Frage! Wir haben die Quellen jetzt unter dem Beitrag ergänzt. Wir hoffen, das hilft Ihnen weiter.

      Viele Grüße

      Ihr Redaktionsteam

Hinterlassen Sie einen Kommentar