Reiseimpfungen 2018: Gut geschützt in den Urlaub

Sommerzeit ist Reisezeit. In den kommenden Wochen finden Sie freitags hier Wissenswertes für den Sommerurlaub. Heute informieren wir Sie über empfohlene Impfungen. Darüber hinaus stellen wir Ihnen einige außergewöhnliche Reiseführer vor, haben ein paar Tipps für die Urlaubslektüre zusammengestellt und berichten darüber, was Sie bei Reisen auf einem Kreuzfahrtschiff und beim Thema Sonnenschutz beachten sollten.

Wohin Ihre Reise auch geht. Werfen Sie vor Reiseantritt einen Blick in Ihren Impfpass. Ist der Impfschutz für die in Deutschland empfohlenen Basisimpfungen wie beispielsweise Masern und Tetanus, noch ausreichend? Oder gelten für das Zielland gegebenenfalls besondere Impfempfehlungen? Am besten lassen Sie sich von einem Reisemediziner beraten. Aber auch die Internetseite des CRM Centrums für Reisemedizin bietet umfangreiche und aktuelle Informationen über die Verbreitung von Infektionskrankheiten weltweit und gibt entsprechende Impfempfehlungen.

Bei Reisen nach Brasilien: Gelbfieberimpfung

Professor Tomas Jelinek vom CRM Centrum für Reisemedizin empfiehlt für Reisende mit Ziel Brasilien weiterhin dringend, sich gegen Gelbfieber impfen zu lassen. Inzwischen gäbe es auch Krankheitsfälle in Gebieten, für die bislang keine Impfung nötig war. Dazu gehörten neben dem Federal District die Bundesstaaten Rio de Janeiro, Sao Paulo und Minas Gerais. Zudem beharrten manche Länder bei Einreise auf einer zweiten Gelbfieberimpfung, auch wenn eine einmalige eigentlich ausreichend sei. „Wir raten daher zu einer zweiten Impfung, um Ärger zu vermeiden“, so Jelinek.

Südostasien: Typhusimpfung

Wer nach Südostasien reist, sollte sich gegen Typhus lassen. Auch wenn die momentan verfügbaren wenigen Impfstoffe nur einen Schutz von 50 bis 70 Prozent bieten. Wer mit Kindern reist, sollte beachten, dass bei der Schluckimpfung gegen Typhus die Altersgrenze wegen unerwünschter Nebenwirkungen nach oben verschoben wurde. „Sie kann jetzt erst ab dem vollendeten 5. Lebensjahr gegeben werden“, berichtete Jelinek.

Cholerafälle unter anderem in der Dominikanischen Republik

Darüber hinaus erinnert er wegen der andauernden Choleraausbrüche im Jemen, Haiti und der Dominikanischen Republik an einen guten Impfschutz. Der Impfstoff Dukoral® müsse dabei bis zu 14 Tage vor Abreise verabreicht werden und biete zudem einen gewissen Schutz vor Reisedurchfall.

Masern: Impfschutz für Reisende weltweit wichtig

Köln verzeichnet derzeit den größten Masern-Ausbruch seit 16 Jahren. Aus Frankreich, Italien, Griechenland und Großbritannien werden hohe Fallzahlen gemeldet. Das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) weist Reisende daher angesichts der Urlaubszeit auf die Bedeutung der vollständigen Masernimpfung hin.

„Masern gehören zu den Krankheiten, gegen die geimpft werden kann“, betont Professor Dr. Tomas Jelinek. „Da Masern nur beim Menschen vorkommen, könnten sie durch konsequentes Impfen sogar ausgerottet werden.“ Aufgrund schlechter Durchimpfungsraten treten sie in Entwicklungsländern häufig auf und nehmen dort oft einen tödlichen Verlauf. Aber auch in Deutschland und anderen Ländern kommt es immer wieder zu andauernden Ausbrüchen. Bis Ende Mai wurden bundesweit bereits 299 Infektionen registriert. Die meisten Infektionen wurden in Nordrhein-Westfalen gemeldet, gefolgt von Bayern und Baden-Württemberg. Weltweit sind neben Europa zahlreiche weitere Länder betroffen. So wurde in Mauritius kürzlich eine Impfkampagne gestartet, da es innerhalb weniger Wochen zu 205 Infektionen gekommen war. „Einige Menschen in Deutschland nehmen die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Standardimpfungen bewusst nicht wahr. Viele versäumen es aber auch einfach, sich um ihren Impfschutz zu kümmern“, sagt Professor Jelinek. „Eine reisemedizinische Beratung sollte daher auch immer ein Anlass sein, diesen zu überprüfen.“

Weitere empfehlenswerte Impfungen

Des Weiteren empfehlen sich für eine Reise ins Ausland eine Immunisierung gegen Hepatitis A und B. Während ein Schutz bei der Hepatitis-A-Impfung noch bis zu zwei Wochen vor Reiseantritt erreicht werden kann, sollte die Gabe der insgesamt drei Impfdosen bei Hepatitis B bereits zwei Monate zuvor erfolgen. Auch für die Immunisierung der Tollwut beginnt man optimalerweise mindestens vier Wochen vor Reiseantritt. Deutschland gilt seit 2008 als frei von klassischer Wildtollwut. Reisende können sich aber weiterhin infizieren, derzeit vor allem in Südafrika und in Teilen Thailands (Nordosten, Süden und Bangkok). Für alle, die sich oft in der freien Natur aufhalten, ist zudem eine FSME-Impfung empfehlenswert. Die Frühsommer-Meningo-Enzephalitis wird durch den Biss von Zecken übertragen. Auch in Deutschland werden immer mehr Risikogebiete durch das Robert-Koch-Institut (RKI) ausgewiesen.

Quellen:
Tollwut in Südafrika und Thailand: CRM rät zur vollständigen Impfung vor Reise in Tollwutverbreitungsgebiete, Pressemeldung des CRM Centrum für Reisemedizin 2.7.2018
Masernerkrankungen: Impfschutz für Reisende weltweit wichtig, Pressemeldung des CRM Centrum für Reisemedizin 28.6.2018
Spezielle Empfehlungen: Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig? Ärzte Zeitung online, 24.5.2018
Reiseimpfungen, netdoktor.de vom 9. Juli 2018

cp/KWM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.