Artikel mit dem Schlagwort ‘ Dokumentation ’

Standardisierte Dokumentation von Patienteninformationen

Standardisierte Dokumentation vom Patienteninformationen © motortion/Adobe.Stock

Eine standardisierte Dokumentation von Patienteninformationen hat einen großen Vorteil: Einmal erhobene Daten können mehrfach, auch sektorenübergreifend genutzt werden. Dr. Pia Wieteck verantwortet bei der RECOM GmbH die systematische Weiterentwicklung und Validierung der Pflegeklassifikation European Nursing care Pathways (ENP). Sie ist davon überzeugt, dass eine standardisierte Dokumentation einen entscheidenden Beitrag zur Qualitätssicherung in Kliniken leisten kann….
Weiterlesen »



Arzt-Patienten-Kommunikation mit App verbessern

Seniorin mit Tablet © WavebreakmediaMicro/ Adobe.Stock

Digitale Anwendungen und IT-gestützte Prozesse helfen Kliniken dabei, ihre Abläufe zu verbessern. Vor diesem Hintergrund hat die Thieme Gruppe eine App entwickelt, die zu einer besseren Arzt-Patienten-Kommunikation beitragen soll. Die ab Herbst 2019 verfügbare Anwendung setzt beim Austausch zwischen Patienten, Ärzten und Pflegepersonal an, um die Behandlungsqualität zu optimieren. Patienten aktiv in die Behandlung einbinden…
Weiterlesen »



KI im Gesundheitswesen: Was sie kann und braucht!

Künstliche Intelligenz © santiago silver/ Adobe.Stock.com

Wie Patienten und medizinisches Fachpersonal von künstlicher Intelligenz (KI) im Gesundheitswesen profitieren, zeigt der Bericht der Plattform Lernende Systeme. Auf ihrer jährlichen Konferenz letzte Woche in Berlin hat die Arbeitsgruppe „Gesundheit, Medizintechnik, Pflege“ das technische Potenzial für das Gesundheitswesen hervorgehoben. Gleichzeitig fassten die Experten zentrale Herausforderungen für den Einsatz von Lernenden Systemen zusammen: Dazu gehören…
Weiterlesen »



Ausgezeichnetes Prozessmanagement im Krankenhaus

Prozessoptimierung © Coloures-Pic/adobe.stoProzessoptimierung © Coloures-Pic/adobe.stock.com

In einer Klinik durchlaufen Patienten von der Aufnahme bis zu ihrer Entlassung verschiedene Stationen. Damit Untersuchungen, Operationen sowie therapeutische Maßnahmen zielgerichtet ineinandergreifen und Personal aufwandsentsprechend eingeplant werden kann, ist es wichtig, alle Teilschritte des Behandlungsprozesses zu kennen und aufeinander abzustimmen. In der Realität ist das oft nicht der Fall. Auch im Krankenhauses Lübbecke-Rahden sahen die…
Weiterlesen »



Krankenhaus 4.0 – Vorteile der Digitalisierung im Gesundheitswesen

Digitalisierung © Goss Vitalij/ Adobe.stock.com

Der Weg hin zum Krankenhaus 4.0 ist ein längerer Prozess. Das Krankenhauspersonal ist unzufrieden – mit den Arbeitsbedingungen und der Behandlungsqualität. Die Stimmung der Ärzte befindet sich dabei in einer Abwärtsspirale. Steigende Fallzahlen und sinkende Fachkräfteverfügbarkeit führen dazu, dass die Patientenversorgung ernsthaft in Gefahr ist.[1] Wie kann es gelingen, den digitalen Change in Kliniken rechtzeitig…
Weiterlesen »



Mit App zur OP-Vorbereitung die Behandlungsqualität erhöhen

Operationsteam © AntonioDiaz/Adobe.Stock

Digitale Anwendungen in der Klinik können Mediziner bei ihrer Arbeit unterstützen und die Patientensicherheit erhöhen. Wie das konkret aussehen kann, zeigt ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Projekt zur Entwicklung einer neuen App. CHASER (antiCoagulation Help App for SurgERy) soll künftig klären, ob und wann ein bestimmter Blut-Gerinnungshemmer vor einer OP abgesetzt werden…
Weiterlesen »



Schneller, besser, effizienter: Wissensmanagement automatisiert Prozesse

Personalprozesse digitalisieren © momius/ Adobe.stock.com

In Krankenhäusern ist jeder Prozess detailliert beschrieben und festgelegt. Schließlich geht es bei fast jedem Handlungsschritt in erster Linie um die Versorgungsqualität. Doch hinter all diesen Abläufen mit Fokus auf das Patientenwohl steht ein gigantischer administrativer Komplex. Vom Einkauf über das Controlling bis hin zum Facility Management sorgen zahlreiche Mitarbeiter für die richtigen Rahmenbedingungen. Ein…
Weiterlesen »



Patientenwillen: Mehrzahl der Todesfälle auf ITS gehen auf Behandlungsverzicht zurück

Am Lebensende entscheiden sich immer mehr Betroffene und Angehörige gegen lebenserhaltende Maßnahmen: 70 Prozent der Todesfälle auf einer Intensivstation (ITS) geht ein Behandlungsverzicht oder eine Therapiebegrenzung voran. Dem Patientenwillen kommt in diesem Spannungsfeld, und damit einer entsprechenden Verfügung, eine wachsende Bedeutung zu. Viele Todesfälle durch Behandlungsverzicht Rund jeder achte Todesfall in Deutschland ereignet sich auf…
Weiterlesen »