Wie viel IT braucht Wissensmanagement ?

Informationssuche © wladimir1804/ Adobe.Stock.com

Wissensmanagement ist, anders als oft angenommen, kein reines IT-Thema. Es funktioniert sogar gänzlich ohne Technikunterstützung. In Zeiten von Big Data und wachsender Informationsflut können die richtigen Tools aber eine wertvolle Hilfe sein, um enorme Datenmengen unter Kontrolle zu haben.

Erst der Mensch …

Ein Klinikbetrieb ohne Technik? Undenkbar! Aber Wissensmanagement ohne IT? Durchaus möglich. Denn Wissensmanagement beginnt beim Menschen. Es zielt darauf ab, das Krankenhauspersonal durch den punktgenauen Einsatz von Daten und Wissen zu entlasten und ihnen Mehrwerte zu bieten. Und nur wenn sie diese Unterstützung tatsächlich wollen und annehmen, kann Wissensmanagement sein vielfältiges Potenzial entfalten.

Klinikweite Suchlösungen, Krankenhaus-Informationssysteme oder digitale Patientenakten sind noch kein Garant für ein erfolgreiches Wissensmanagement-Projekt. Nutzen die Mitarbeiter die neuen Tools nicht, zahlt sich die Investition nicht aus. Daher muss am Beginn jedes Wissensmanagement-Vorhabens vorab analysiert werden, was die Klinik und ihre Mitarbeiter tatsächlich brauchen, um schneller, besser und effizienter zu agieren. Entsprechende Bedarfe lassen sich in Form von Mitarbeiterbefragungen oder durch eine Reifegradanalyse ermitteln.

… dann die Organisation

Zudem braucht es wissensförderliche Rahmenbedingungen, damit die Projektideen auch tatsächlich zünden:

  • Wer Angst hat, beim Wissensaustausch Fehler preiszugeben, die dann zu Sanktionen führen, der behält sein Know-how lieber für sich.
  • Wessen Vorschläge und Anregungen nicht ernst genommen werden, der definiert sich seine eigenen Prozesse im stillen Kämmerlein, anstatt sie öffentlich zu machen.
  • Wer an konstruktivem Feedback interessiert ist, aber weder Rückmeldungen zum eigenen Handeln erhält, noch die Möglichkeit bekommt, seine eigenen Einschätzungen mitzuteilen, der wird Best-Practice-Sharing oder ähnliche Formate initiieren.

Und die IT?

Wissensmanagement beginnt zu allererst im Kopf – und nicht in einem IT-System. Wer den Wert von Wissensmanagement für sich und die Organisation erkennt, der ist bereit, es aktiv umzusetzen. Dafür muss die Klinik die erforderlichen Rahmenbedingungen schaffen. Diese sind vor allem organisationaler Art – Stichwort: Wissenskultur. erst im zweiten Schritt kommt die Technik ins Spiel: Sie unterstützt durch schnelle Datenverarbeitung, intelligente Vernetzung und Automatisierung die Wissensmanagement-Bestrebungen von Mensch und Organisation.

Aus diesem Grund gilt: Wissensmanagement kommt mittlerweile nicht mehr ohne IT aus. Aber die IT lässt sich nur dann erfolgreich implementieren und ausrollen, wenn Mensch und Organisation dazu bereit sind.

 

nl/kwm-Redaktion

Hinterlassen Sie einen Kommentar